Netzwerk Vergaberecht und öffentliche Ausschreibungen (Düsseldorf)


NETZWERKLEITER UND VORTRAGENDE

  • Dr. Friedrich Ludwig Hausmann, PwC Legal, Partner (Netzwerkleiter)
  • Dr. Wolfram Krohn, DENTONS, Partner (Netzwerkleiter)
  • Jörg Wiedeamnn, Richter am OLG Naumburg (Redner)
  • Norbert Portz, Beigeordneter Im Deutschen Städte und Gemeindebund (DStGB) (Redner)

 

INHALT

Das Vergaberecht ist einem ständigen Wandel unterzogen. Europarechtliche Vorgaben führen zu einer stetigen Anpassung des nationalen Rechts. Die jüngste Vergaberechtsreform vom April 2016 hat das Vergaberecht grundlegend umstrukturiert und verändert. Die Auswirkungen auf die Praxis gilt es abzuschätzen und daraus Schlüsse für die tägliche Arbeit zu ziehen. Für die öffentlichen Beschaffer enthält das neue Vergaberecht neue Spielräume, stellt aber auch neue Hürden auf, die es zu bezwingen gilt. Die Reaktion der Rechtsprechung auf die Neuerungen steht noch aus. Hier gilt es, auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Andere Neuerungen, wie in Bezug auf die Unterschwellenvergabe, stehen noch aus.

Gleichzeitig haben öffentliche Aufträge erhebliche Bedeutung für die Gesamtwirtschaft. Auch mittlere und kleinere Unternehmen beteiligen sich an Ausschreibungen. Auch sie müssen die Voraussetzungen und die verschiedenen Vergabeverfahren kennen, um hier erfolgreich mithalten zu können. 

Netzwerkleiter und externe Redner leisten konstruktive Beiträge zur Diskussion und Information über die anstehenden Fragen des Vergaberechts und deren rechtliche und praktische Umsetzung.

Bei den verschiedenen Netzwerktreffen haben Sie die Möglichkeit, einige der hellsten und erfahrensten Experten auf dem Gebiet des Vergaberechts kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen. Die Tagesordnung wird von den Netzwerkleitern gemeinsam mit Ihnen gestaltet. Das stellt sicher, dass bei den jeweiligen Treffen aktuelle und für Sie interessante Themen zur Sprache kommen. Zusätzlich zu den Netzwerkleitern und Ihnen als Teilnehmern werden externe Sprecher aktuelle Themen näher beleuchten.

Dieses Netzwerk richtet sich an jeden, der sich beruflich vertieft mit Fragen des Vergaberechts auseinandersetzen muss und regelmäßig damit zu tun hat, sei es weil sie/ er als Mitarbeiter eines öffentlichen Auftraggebers entsprechende Ausschreibungen rechtssicher gestalten muss, sei es weil sie/ er verantwortlich in einem Unternehmen tätig ist, das sich an öffentlichen Ausschreibungen beteiligt und eine faire Behandlung sicherstellen möchte.
Das Vergaberecht ist einem ständigen Wandel unterzogen. Das Innovationstempo des Vergaberechts überrascht gleichermaßen Bieter wie Vergabestellen. Dabei wird der Beschaffungsvorgang immer komplexer. Solide und aktuelle Kenntnisse der aktuellen Situation sind nicht nur für Vergabestellen unerlässlich, sondern auch für Bieterunternehmen, die sich aktiv und ergebnisorientiert an öffentlichen Ausschreibungen beteiligen. Rechtsanwälte und Fachanwälte für Vergaberecht können dabei von den Erfahrungen der Unternehmen und der Vergabestellen profitieren und Ihre Beratung noch effizienter an den Bedürfnissen der entsprechenden Mandanten ausrichten.

Mit der am 18. April 2016 in Kraft getretenen Reform wurde das Oberschwellenvergaberecht das erste Mal seit mehr als 10 Jahren umfassend neu geregelt. Die Auswirkungen auf die Praxis gilt es einzuschätzen und daraus Schlüsse für die tägliche Arbeit  zu ziehen. Neue Hürden müssen von den Auftraggebern überwunden und sich bietende Chancen von Bieterunternehmen effektiv genutzt werden.

Für die Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte werden derzeit Änderungen und Anpassungen vorgenommen. Hierzu wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft ein neuer Regelungstext erarbeitet, der die Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A Abschnitt 1) ersetzen soll. Hier gilt es, auf dem Laufenden zu bleiben, um auf die Änderungen schnell reagieren zu können.

Obgleich die Netzwerkleiter die Schirmherrschaft über die Themen in diesem Netzwerk ausüben, erwarten wir von den Teilnehmern, sich ebenfalls an der Findung geeigneter Themen zu beteiligen, um jedem die Möglichkeit zu geben, das für ihn Interessanteste aus der Veranstaltung herauszuholen. Wir werden außerdem externe Vortragende zu verschiedenen Themenbereichen hören. Als Teilnehmer am Netzwerk können Sie den Inhalt beeinflussen, sei es durch die Wahl relevanter Themen, durch die Wahl geeigneter Vortragender oder einem eigenen Redebeitrag.

Hauptaugenmerk des Netzwerkes liegt auf den aktuellen Herausforderungen die das ständigem Wandel unterliegende Vergaberecht mit sich bringt.  


Beispiele für konkrete und abstrakte Themen, die Gegenstand in Netzwerktreffen sein können:

  • Vergaberechtsreform 2016
    • Struktur
    • Was ist zu beachten
    • Neue Vergabeverordnung
    • Neue KonzessionsvergabeVO
       
  • Unterschwellenvergabe
    • Geltendes Recht
    • EU-rechtliche Vorgaben
    • UnterschwellenvergabeVerordnung
       
  • Kommende Vorschriften zur e-Vergabe
  • Vergabefreie Bereiche, erleichterte Vergabe
  • Neue Anforderungen an Leistungsbeschreibungen
  • Folgen bei Auftragsänderungen und Kündigung

 

ZIEL

Ziel des Fortbildungsnetzwerkes ist es, ein Forum zu schaffen, in dem auf hohem Niveau und mit einem praktischen Ansatz aktuelle Themen und Probleme auf dem Gebiet des Vergaberechts zum Nutzen der Teilnehmer diskutiert und praktikable Lösungen für konkrete Herausforderungen herausgearbeitet werden. Es ist außerdem Ziel des Netzwerkes, Erfahrungen auszutauschen, neue Kompetenzen und Fähigkeiten zu entwickeln und vertrauensvolle und fruchtbare Beziehungen zwischen den Teilnehmern am Netzwerk aufzubauen.

Neben der Verbesserung Ihres beruflichen Knowhows erhalten Sie Zugang zu fundiertem Wissen aus der Branche über ein ausgewogenes Netzwerk von Akteuren. Als Mitglied des Netzwerks können Sie die Themen und den Inhalt beeinflussen, so dass das Netzwerk Ihre ganz persönlichen Kompetenzen erhöht.

Jede Saison führen wir 4 effektive und fokussierte Netzwerktreffen mit einer Veranstaltungsdauer von jeweils 5,5 Stunden durch. Jedes Netzwerktreffen deckt 5 Zeitstunden der fachlichen Weiterbildung nach § 15 FAO ab.



ZIELGRUPPE

Diese Gruppe wird setzt sich zum einen aus Leitern und Spezialisten öffentlicher Verwaltungen und anderer öffentlicher Institutionen, die sich mit öffentlicher Auftragsvergabe befassen zusammen und zum anderen aus Unternehmensjuristen und leitenden Angestellten von Bieterunternehmen, die aktiv an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen und sich deshalb mit dem Recht und der Praxis der Vergabe auseinandersetzen müssen. Außerdem gehören Rechtsanwälte und Fachanwälte für Vergaberecht zum dem Teilnehmerkreis, die zum einen ihre Expertise zu dem Netzwerk beitragen können und zum anderen von den Erfahrungen aus der Praxis lernen und ihre Beratung noch effizienter ausgestalten können.  

Solange freie Plätze verfügbar sind, ist es sowohl zu Beginn jeder Saison als auch während der Saison möglich, in das Netzwerk aufgenommen zu werden. Die Teilnahme am Netzwerk ist personengebunden, um jedem persönlich die Möglichkeit zu geben für sich das meiste aus dem Netzwerk herauszuholen.

 

MATERIALIEN

Alle Teilnehmer erhalten einen Ordner mit den relevanten Unterlagen und Materialien.

 

Das sagen Teilnehmer unserer Veranstaltungen über uns:

„Das Netzwerk von JUC bringt Fachleute aus der öffentlichen Verwaltung und Wirtschaft mit Juristen zusammen und bietet eine ausgezeichnete Plattform für den Austausch zu vergaberechtlichen Themen. Insbesondere die profunde juristische Begleitung durch die Netzwerkleiter macht die Treffen zu einem Gewinn für die tägliche Praxis.“

Achim Florin, Vergabegrundsatzstelle Polizei Berlin

Anrechenbare zeitstunden

20

 

 

 

HOTEL RADISSON BLU
Karl-Arnold-Platz 5
40474 Düsseldorf

 

Tag 1:
Freitag, 22. Juni 2018
14:00-19:30 Uhr
 

Tag 2:
Dienstag, 25. September 2018
14:00-19:30 Uhr
 

Tag 3:
Dienstag, 04. Dezember 2018
14:00-19:30 Uhr
 

Tag 4
Mittwoch, 20. März 2019
14:00-19:30 Uhr

 

Preis ohne MWST

2.390